Alles begann 2008 …
und ist heute aktueller denn je

Das Schulprojekt Falkensee (Havelland, nahe Berlin) ist einzigartig. Eine Schüler-GmbH restaurierte einen „Porsche-Diesel“, einen Porsche-Traktor, der in den 1950er- bis Anfang der 60er-Jahre hergestellt wurde. Alles begann 2008, als der Lehrer Guido Hildebrandt vom „Projekt PORSCHE-Junior“ hörte. „Ich war direkt begeistert“, so Hildebrandt, „der Club vermittelt Traktor-Patenschaften zwischen Clubmitgliedern, Schulen und Einrichtungen, an denen die Schlepper grundlegend restauriert werden können. Auch Unterstützung in Sachen Fachliteratur und technischer Beratung wird angeboten“.

Das Projekt sollte aber nicht als Patenschaft, sondern von Beginn an als Schülerfirma laufen, um möglichst reale Bedingungen zu schaffen und erfahrbar zu machen. So passte es noch besser zum berufsorientierenden Charakter der Förderschule „Am Akazienhof“.

Das erste Restaurationsobjekt war ein klassischer Scheunenfund – es dauerte Monate, bis der Anschaffungspreis zusammen war, und dann nochmal ein ganzes Jahr, bis der Porsche-Diesel restauriert war. Aber das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Note 1 nach Classic Data!

Glücklicherweise musste der Traktor nicht, wie ursprünglich geplant, verkauft werden, sondern konnte durch Sponsorengelder zu Präsentationszwecken behalten werden. Aktuell besitzt die Schülerfirma drei Porsche-Traktoren sowie eine Oldtimer-Feuerwehr (Typ Robur-LO).

Sponsoren finanzieren das Projekt zum Teil, doch der finanzielle Fokus liegt klar auf dem selbstständigen Erwirtschaften durch die Restauration der Porsche-Traktoren. Das Ganze ist wirtschaftlich sehr anspruchsvoll, da zum einen mehr Platz in Form einer größeren Mietgarage und zum anderen natürlich immer wieder Geld für Ersatzteile, Werkzeuge und Verbrauchsmittel benötigt wird. Dennoch zahlt sich der Einsatz aus!

Das Herzstück des Projekts ist das Netzwerk mit Partnern aus der Wirtschaft: engagierte Kooperationsbeziehungen mit Kfz-Werkstätten, Kfz-Klempnereien und -Lackierereien, einer Tischlerei sowie mit Sandstahl- und Pulverbeschichtungswerkstätten.

Es gibt konkrete Ausbildungsangebote für die Schüler und ernsthafte Perspektiven. Durch die Netzwerkkontakte und dank der regionalen Bekanntheit der Schülerfirma haben bereits einige der teilnehmenden Jugendlichen einen Fuß in der Tür ihrer zukünftigen Ausbildungsbetriebe. Und es werden noch mehr junge Menschen werden, die diesen Weg gehen, da das Ansehen des Projekts steigt und steigt. Beim Bundeswettbewerb der Schülerfirmen 2011 konnte z.B. der 8. Platz belegt werden. Zudem ist man mit dem Jugendförderpreis des Havellandes 2011 im Rahmen der Wirtschaftsförderpreise ausgezeichnet worden. Und beim Schülerfirmen-Wettbewerb „Wer wirbt, gewinnt“ bekam der Werbespot des „PORSCHE-Junior-Team“ den 1. Preis verliehen.

Glückwunsch!

Hier der Gewinnerspot in voller Länge: